Dorfverschönerungsaktion 2019

Am Samstag, 18. Mai, hat eine Schar von Helfern unsere alljährliche Dorfverschönerungsaktion in Angriff genommen: Auf dem Pater-Ferdi-Philippi-Platz wurde das Beet an der Bushaltestelle gereinigt und bepflanzt sowie die nicht beparkten Grasflächen gemäht. Gemäht wurde auch rund um das Kreuz an der Niedbrücke. Blumenkästen sind aufgestellt am Bungert-Brunnen, Pater-Ferdi-Platz, Niedbrücke, Sportplatz, Apollonia-Brunnen, St. Konrad und Niedaltdorfer Straße. Brunnen und Kreuze hatten in diesem Jahr schon anderer Hände Pflege erfahren, somit waren nur kleinere Reinigungsarbeiten notwendig.

Wegen des gefräßigen Buchsbaumzünslers mussten am Kreuz bei St. Konrad im letzten Jahr die Beete gerodet werden, die gärtnerische Umgestaltung übernimmt nach allseitiger Abstimmung nun das Grünpflegeteam des Gemeindebauhofs.

Wir bedanken uns bei allen Helfern, die bei der Aktion mitgewirkt haben, bei den Anwohnern, die den Gießdienst für die Blumen übernommen haben sowie bei allen, die sich rund ums Jahr bei der Pflege des Ortsbildes einbringen!

Arbeiten am Pater-Ferdi-Philippi-Platz

Kinder helfen dem Osterhasen

Den zweiten Termin in der Reihe “OGV für Kinder” hat unser Vorstandsmitglied Kathrin Friebis-Diwo ganz der Vorbereitung auf Ostern gewidmet: Mit selbstgemachtem Sud aus Gemüse, Kräutern und Gewürzen wurden Eier aus lokaler Produktion gefärbt, ein Nest dafür aus Baumrinde und Moos hergestellt und mit einem gebastelten Osterhasen dekoriert. Eine Handvoll Schokoladeneier als Zugabe durften natürlich nicht fehlen.

Die Nachfrage war so groß, dass wir die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zwei Gruppen aufteilen konnten. So fanden alle Platz in Kathrins Kreativwerkstatt und der Ablauf konnte für die jeweilige Altersgruppe optimal gestaltet werden.

Osternester der “kleinen” Gruppe (4–6 Jahre)

Die nächste Veranstaltung der Reihe findet am 15. Juni statt, dann geht es um das Gestalten mit allerlei Blüten. Eine Ankündigung mit Hinweisen zur Anmeldung wird rechtzeitig vorher veröffentlicht!

Vogelberingung im Frühjahr

Am Samstag, 6. April, fand sich eine Schar von 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwischen 1 und 50 Jahren an der Beringungsstation Biringen ein. Hausherr Rolf Klein betreibt diese Außenstelle der Beringungsstation Saarlouis, die an die Vogelwarte Radolfzell angeschlossen ist. Die erhobenen Daten werden in einem internationalen Verbund zur Verfügung gestellt und erlauben somit der Ornithologie wichtige Einblicke in Lebensweise und Zugverhalten unserer Vogelarten. Seit der ursprünglichen Einsicht, dass es überhaupt Zugvögel gibt und die typischen Sommervögel nicht auf magische Art erscheinen und verschwinden, gibt es viele spannende Erkenntnisse. So ist zum Beispiel ein Anteil von Mönchsgrasmücken zu beobachten, die nach Norden statt nach Süden ziehen und in England überwintern.

Rolf Klein mit einer frisch beringten Goldammer. Foto: Yasha Seifert

Rolf zeigte zunächst anhand der vor Beginn der Veranstaltung eingefangenen Vögel, wie die Registrierung und Beringung vor sich geht, einschließlich Arten-, Geschlechts- und Altersbestimmung, Wiegen und Vermessen. Mit jahrzehntelanger Übung sind alle diese Schritte in unter einer halben Minute erledigt. Ein wenig Extra-Zeit zum Bewundern des jeweils untersuchten Tieres ist gut investiert, zum Beispiel bei nicht alltäglich im Garten beobachteten Arten wie der Goldammer. Einige Vögel erhielten auch behutsame Streicheleinheiten von den jüngeren Teilnehmern.
Anschließend wurden die zwischenzeitlich ins Netz gegangenen Vögel eingesammelt und bis zur Beringung in kleinen Stoffsäckchen untergebracht. Doch vor einem Vollblut-Biogeographen ist nichts sicher, was da kreucht und fleucht: Im Vorbeigehen wurden einige Reusen eingeholt, Molche bestaunt und ein Exkurs über Wasserlebewesen ergänzte die Betrachtungen zur heimischen Fauna. 

Wir danken Rolf Klein für die Vorführung, die fachkundigen Erläuterungen und insgesamt für das spannende Naturerlebnis für die ganze Familie!

Mitgliederversammlung 2019

Bei unserer diesjährigen Mitgliederversammlung war volles Haus im Versammlungsraum des Heimatmuseums. Der Vorsitzende Wolfhard Reimringer berichtete über die Tätigkeit des zurückliegenden Jahres, die verwaltungsseitig durch die Übergabe der Geschäfte seines Amtsvorgängers Peter Metzdorf geprägt war. Bei den Vereinsaktivitäten wurden neben den regelmäßigen Arbeiten im Dorf, Fahrten und Informationsveranstaltungen das sehr gut besuchte Krombanfescht und die erstmalig im Kindergarten St. Konrad durchgeführte Kelteraktion hervorgehoben. Im neuen Jahr wird das umfangreiche Veranstaltungsangebot, das neben den Ankündigungen hier im Nachrichtenblatt jederzeit unter www.ogv-hemmersdorf.de einsehbar ist, um eine Reihe “OGV für Kinder” unter Federführung von Kathrin Friebis-Diwo ergänzt. Damit soll die Freude an der Natur auch bei der jüngsten Generation verbreitet werden, um Bewusstsein und Nachhaltigkeit für die Anliegen des Vereins zu schaffen.

Der Kassenbericht von Norbert Becker wurde umfänglich von Kassenprüfer Bernhard Böhm gewürdigt, der mit Werner Leineweber eine vorbildliche Kassenführung attestieren konnte. Die Mitgliederversammlung stimmte in der Folge einstimmig für die Entlastung des Vorstandes. Die Versammlungsleitung für diesen Tagesordnungspunkt übernahm Ortsvorsteher Dietmar Zenner, der die Bedeutung des Obst- und Gartenbauvereins für eine nachhaltige Lebensgestaltung im ländlichen hervorhob und sich auch für die alljährliche Pflegemaßnahmen rund um Pater-Ferdi-Philippi-Platz und Dorfkreuze mit Blumenschmuck bedankte.
Besondere Freude bereitete die Ehrung der langjährigen und verdienten Mitglieder des Vereins:
Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre treue Mitgliedschaft erhalten in diesem Jahr Gerda Maffert, Maria Hans, Walter Becker und Apollonia Meguin.

Die Geehrten mit dem 1. Vorsitzenden Wolfhard Reimringer (2.v.r.). Foto: Daniel Bauer

Für seine besonderen Verdienste um den OGV Hemmersdorf wurde Peter Metzdorf von der Mitgliederversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Seit fast 25 Jahren ist er im Vorstand aktiv, davon 18 Jahre als 1. Vorsitzender, versieht aktuell das Amt des Schriftführers und engagiert sich darüber hinaus als Vorsitzender des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Saarlouis. Wir hoffen, dass er den Verein noch lange mit Rat und Tat begleitet!

Nach einer Pause mit Kaffee und Kuchen berichtete der Homburger Gartenfachmann Peter Hagen über den “insektenfreundlichen Garten”. In vielen spannenden Fotoaufnahmen zeigte er auf, wie vielfältig die Insektenwelt im Garten sein kann, auf welche Weise die Insekten mit überschaubarem Aufwand sinnvoll unterstützt werden können – und was man besser vermeiden sollte. Verbunden mit der anschließenden Diskussionsrunde konnte der Nachmittag bei interessanten Gesprächen ausklingen.

Schnittkurs und Mistelaktion

Am Freitag, 15. März, sollte die diesjährige Mistelaktion stattfinden. Trotz starken Windböen versammelte sich eine Teilnehmerschar um Referent Robert Weber, der fachkundig am lebenden Objekt das Vorgehen bei Mistelbefall erläuterte. Der einsetzende kalte Regen verhinderte jedoch die weitere praktische Arbeit in der Obstwiese, so dass die Veranstaltung im Vereinsheim am warmen Ofen fortgesetzt wurde. Dort erfolgte ein ausführlicher Austausch zu fachlichen Fragen rund um Pflanzung, Schnitt und weitere Pflege von Bäumen und Beerensträuchern.

Die Teilnehmer des Mistel- und Schnittkurses im scharfen Wind. Foto: Peter Rau

Infoveranstaltung zur Nisthilfenaktion 2019

Am Samstag, 16.02.2019, fand im Vereinsheim eine Informationsveranstaltung im Rahmen unserer Nisthilfenaktion statt. Vogelexperte Rolf Klein gab in seinem Vortrag zunächst einen Überblick über einheimische Vogelarten und ihre Nistgewohnheiten. Im zweitem Teil ging es speziell um die Bereitstellung Nisthilfen, die eine artgerechte und sichere Brut und Aufzucht ermöglichen. Ein Nebenthema waren Fledermäuse und ihre Quartiere. Eine angeregte Diskussion drehte sich um den Einfluss von Nesträubern und Fressfeinden (Elstern, Katzen, Marder) sowie um die Unterschiede zwischen natürlichen und künstlichen Nistmöglichkeiten in Garten und Obstwiese.

Die Teilnehmer an der Infoveranstaltung konnten in der begleitenden Ausstellung Nistkästen aus Holzbeton und Holz eingehend untersuchen und die Sammel-Bestellliste und den aktuellen Schwegler-Katalog in Papierform mitnehmen. Einige Bestellformulare wurden direkt vor Ort ausgefüllt und, soweit verfügbar, konnten die Kästen direkt mitgenommen werden.

Das Bestell-Formular und weitere Informationen zur Nisthilfenaktion sind hier verfügbar: https://ogv-hemmersdorf.de/nisthilfenaktion-2019

Vogelberingung “hautnah”

Am Samstag, 29.09., trafen wir uns bei sonnigem, aber kühlen Wetter an der Vogelberingungsstation Biringen. Hausherr Rolf Klein betreibt diese Einrichtung auf seiner privaten Streuobstwiese als Dependance der Beringungsstation “Mittleres Saartal” in Lisdorf. Der Diplom-Biogeograph beschäftigt sich seit seiner frühen Jugend intensiv mit der Natur und arbeitet heute als selbständiger Naturgutachter. So kann er sich regelmäßig zwischendurch der ehrenamtlichen Vogelberingung widmen und mit seiner persönlichen Begeisterung zog er auch die kleinen Teilnehmer an der Vorführung in seinen Bann.

In kleinen Stoffsäckchen zappelten bereits bei unserem Eintreffen die erste Runde Vögel am Beringungstisch und wurden in der Folge mit zarten, aber raschen Handgriffen beringt, in Art, Geschlecht und Alter bestimmt, gemessen, gewogen und wieder freigelassen. Alle Daten werden notiert und an die zuständige Vogelwarte Radolfzell gemeldet, um eine umfassende und internationale wissenschaftliche Auswertung der Daten zu ermöglichen. Nebenher erklärte Rolf uns allerlei rund um Lebensweise und Zugwege der verschiedenen Vogelarten. Nach dem ersten Beringungsdurchgang war es dann auch an der Zeit, die nächsten Kandidaten einzusammeln: Bei aktivem Betrieb der Station werden Netze ausgespannt, die einmal pro Stunde kontrolliert werden müssen. Insgesamt durften wir an diesem Morgen etwa 40 Vögel aus nächster Nähe betrachten, darunter viele Mönchsgrasmücken (die gerade auf dem Durchzug sind), Blau- und Kohlmeisen, ein Rotkehlkehlchen, einen Gartenrotschwanz, zwei Stare und als Highlight sogar einen Zaunkönig.

Vielen Dank an Rolf für dieses interessante Naturerlebnis!